Seilersee News April 2019 und der „Welttag des Buches“

Auch die letzten Wochen standen ganz im Zeichen des Lesens und Schreibens an der Gesamtschule Seilersee. Unsere Schülerzeitungs-AG hat ihre neuste Ausgabe „Seilersee News“ produziert. Sie finden die neuste Ausgabe hier: Seilersee News April 2019.

Zudem hat unsere Jahrgangsstufe fünf  bei einem Stadtbummel am „Welttag des Buches“, die verschiedenen Stationen des Lesespaßes in Iserlohn erkundet. Unser Kollege Rolf Kaudelka berichtet hier vom Erlebnis, wie Bücher ein Lächeln in die Herzen der Kinder zaubern kann.

„Bücher zaubern ein Lächeln in die Herzen der Kinder“

„Was kann denn hier schon Spannendes sein?“

„Ich kenne mich hier aus – ich weiß, wo das Archiv ist.“

„Am Museum gibt es einen Spielplatz und auch einen alten Stollen.“

Als Nicht-Iserlohner stellte ich voller Freude fest, wie sehr die Kids sich in IHRER Stadt bereits auskennen.

Das sollte aber nicht die einzige Überraschung für mich an diesem Tag bleiben.

Die Jahrgangsstufe 5 der Gesamtschule Seilersee war wieder einmal in Iserlohn unterwegs.

Diesmal ging es am 08.05.2019 im Rahmen des „Welttages des Buches“ in hiesige Institutionen, die sich rund um das bedruckte Papier drehen.

Und dabei wurde natürlich nicht nur gelesen, sondern mit allen Sinnen erfahren!

Im Stadtmuseum konnten schriftliche, bildliche  und „handwerkliche“ Exponate der Stadtgeschichte kennen gelernt werden. Insbesondere das Gewicht eines Kettenhemdes schien für einige Schüler*innen beeindruckend gewesen zu sein.

Die „Vorlesestunde“ sorgte dann für stille Aufmerksamkeit – vor allem, wenn in der Geschichte Orte genannt wurden, die allen bekannt waren.

Eine Ralley in der Stadtbibliothek erforderte Konzentration und detektivisches Vermögen. Wo sich welche Bücher „versteckt“ hielten oder auf welcher Seite welches Wort zu finden war, musste herausgefunden werden. Der Einsatz der digitalen Technik war dabei ein motivierender und spannender Glücksgriff.

„Z.B. alte Bücher zur Stadtgeschichte.“

In der Buchhandlung (Thalia) konnten sich die Schüler*innen ebenfalls auf die Suche nach Literatur machen. Am Ende erhielten sie ein Buchgeschenk – und die Einladung, jederzeit gern wiederkommen zu dürfen.

Das Stadtarchiv stellte für alle dann eine weitere besondere Erfahrung dar. Denn neben geschichtlichen Einblicken konnten die Schüler*innen im wahrsten Sinnen des Wortes die Bücher riechen lernen.

„Puuuh, was riecht hier so komisch?“

„Das ist das älteste Dokument der Stadt aus dem 13. Jahrhundert.“

„So alt?“

Ja, so alt!“

Am Ende des Tages waren sich alle Ausflügler einig – das Thema Buch ist mehr, als nur Seiten umblättern oder dicke Bücher lesen müssen.

Ich bin mir sicher, die Schüler*innen wissen das!

Warum ich das zu wissen glaube?

 Na ja, das geschenkte Buch aus der Buchhandlung sehe sicher nicht nur ich immer wieder auf den Tischen in der Schule bzw. in den Händen der Schüler*innen – und sie lächeln dabei!!!

P.S.

Bleibt mir nur noch, mich im Namen aller Lehrer*innen für die wunderbare Zusammenarbeit bei allen externen Partnern des heutigen Tages zu bedanken. Das Erlebnis war fantastisch!

(Rolf Kaudelka, TZ-Lehrer)